Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken.

Radio F Monatsbläddla vom 01.05.2020     





 

Geht es Ihnen auch so? Wie oft haben Sie sich in den letzten Tagen oder Wochen die Augen gerieben und gefragt: „Passiert das jetzt wirklich?
Das Land, ja, die ganze Welt im Stillstand! Eine Absage nach der anderen.
Wir alle mussten uns an neue Abläufe gewöhnen. Und an neue Begriffe:
Shut Down, Ausgangsbeschränkung, Kontaktsperre, Homeoffice, Homeschooling, Maskenpflicht… und, und, und.
Was ist da alles auf uns eingeprasselt.

Das ist noch NIE DAGEWESEN.
Vieles, was für uns selbstverständlich war, stellt sich nun als „Luxus“ heraus. Allein das Wesentliche ist in den Vordergrund gerückt.

Vielleicht ist in Ihnen nun auch der Wunsch gewachsen, dorthin zu gehen oder zu fahren, wo Sie noch NIE DA GEWESEN sind.

Was ist Ihr Ziel?

Bleiben Sie gesund!


Und das sind heute unsere Themen:
Einfach auf die gewünschte Kategorie klicken

 
 
 
     
     
     




Neues vom Guten Morgen Franken Team



Herr Föttinger:    

Herr Föttinger
Moderator
Guten Morgen Franken


  Jeden Tag etwas Neues erleben, neugierig aufs Leben sein mit seinen ganzen Überraschungen. Staunen und feststellen: „Wow, so etwas war noch NIE DAGEWESEN!“ Und oft waren es Situationen, die uns erfreut haben, fasziniert oder begeistert.

Momentan erleben wir wieder etwas, dieses Mal etwas erschreckendes, NIE DAGEWESENES. Und wie sicherlich auch Sie, bin ich gespannt, wann und wie wir das alles bewerkstelligen werden.

Aber in einem müssen wir uns sicher sein. Danach werden wir wieder neue Dinge erleben, wieder Dinge, die für uns so noch NIE DAGEWESEN sind. Viele Dinge, über die wir uns wieder freuen, die uns begeistern und faszinieren können.

Alles Gute und bitte achten Sie auf sich.

Steffi Pankotsch:    

Steffi Pankotsch
Moderatorin
Guten Morgen Franken
  Ich hoffe, Ihnen geht es gut und Sie kommen mit der „momentanen“ Situation zurecht.
Auch ich bin immer noch ungläubig über diese Zeit, die so noch NIE DAGEWESEN ist. Und ich bin gespannt, wie wir uns in ein paar Jahren daran erinnern werden.

Wenn ich also schon einmal in die Zukunft blicke…
Vielleicht werde ich dann ja an einigen Orten gewesen sein, an denen ich bislang NIE DAGEWESEN bin, weil ich das bis jetzt immer aufgeschoben habe. „Irgendwann“ wollte ich es dann mal von meiner „Bucketlist“ streichen, wie es immer so schön heißt.

Ich weiß nun, ich gehe meine To-Do-Listen künftig schneller an und werde das Erlebte noch viel mehr zu schätzen wissen.

Bitte bleiben Sie gesund.





Fränkisch für Anfänger und Fortgeschrittene zum Nachlesen



So etwas war ja noch NIE DAGEWESEN. Wir Franken können es wieder mal in der Kürze auf den Punkt bringen. „NUNNI“:

Nunni ist unser fränkisches „noch nicht“. Und iich sooch Ihner fei ehrlich: Lieber ercherdswu verlofffn, wall i do nunni wor, odder über a Breezn ärchern, däi hadd worrn is, blous walli‘s nunni gessn hobb… Obber na, edz mäi mer Abschdand halldn, därfn kanne Leud mehr dreffn. Su woss hommer nunni ghobbd und braung mer aa nimmer!




Sigis Jukebox Heroes



Donovan „Atlantis“

Das Thema des Monats lautet auch bei meinen Jukebox Heroes „Noch nie dagewesen“.
Also wähle ich mal einen Ort, an dem noch keiner von uns zu Lebzeiten gewesen ist: das sagenumwobene Atlantis! Der britische Songwriter und Sänger Donovan hat sich dieses Thema 1968 zu eigen gemacht und mit „Atlantis“ seine Sicht der Geschichte über den versunkenen Kontinent auf Vinyl verewigt.




 
hier zum Video


Selber g'macht!



Seit letzter Woche müssen wir sie alle irgendwie in unseren Alltag integrieren: Die Atemschutzsmaske, oder genauer gesagt: die Mund-Nasen-Schutzmaske. Diese Masken gibt es ja vielerorts zu kaufen, wenn gerade kein Engpass besteht. Aber schön sind sie meistens nicht. Deshalb schaffen wir für Sie jetzt Abhilfe. Denn Sie können einen Behelfs-Mund-Nasen-Schutz jederzeit selber nähen. Und das auch noch ganz nach Ihrem eigenen Geschmack. Die Stadt Essen hat dazu eine wunderbare Anleitung herausgegeben, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Wie das genau gemacht wird, finden Sie hier:





Claudias Buchtipp



In ungewissen Zeiten, die wir alle noch nie erlebt haben, tut es gut, sich auch mal zurückzuziehen und einfach das Kopfkino einzuschalten. Wie gut, dass es auch heutzutage noch gute Bücher gibt.

Im Buchtipp auf Radio F geht es im Monat Mai zum einen ins neblige London. Wir lernen den Bauarbeiter Danny kennen, der sich nach einem Schicksalsschlag unermüdlich durchschlägt und auf amüsante Weise dafür sorgt, dass das Leben wieder besser wird.

  Und dann können sich alle Fans von „Eat, Pray, Love“ freuen (Sie kennen vielleicht die Verfilmung mit Julia Roberts). Elisabeth Gilbert hat ein neues Abenteuer geschrieben, „City of Girls“ - druckfrisch in Ihrer Buchhandlung.

  Etwas ganz Außergewöhnliches liefert die 33-jährige Journalistin und Autorin Victoria Mas mit „Die Tanzenden“: Ein Ball in einer Klinik für psychisch Kranke, bei dem die Pariser Haute Volée dabei ist und wir erkennen, dass Menschen viel zu schnell abgestempelt werden, nur weil sie unbequem sind und einfach etwas anders denken.

Lesen Sie! Ob auf der Couch, im Garten oder auf dem Balkon – unseren Buchtipp gibt es jeden Freitag um 17.40 Uhr auf Radio F und jederzeit online bei radiof.de unter „Lesenswert“




Horch zu - digital von Günther Moosberger




Es ist eine Geschichte über das isolierte fränkische Eigenbrötlertum. Sie stammt aus einem Programm von Klaus-Karl Kraus aus Erlangen, zumindest habe ich sie da zum ersten Mal gehört. Ein fränkischer Wirt steht in seiner leeren Gaststätte als er am Dorfeingang eine größere Gruppe von Gästen auf sein Wirtshaus zukommen sieht. „Allmächd“, sagt er da. „Allmächd, do kumma acht Leut`und iich hob bloß sieben Disch'“.

Godehard Schramm, in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein vielgelesener fränkischer Autor, langhaarig und fränkisch zugleich, schreibt in seinem Buch „Fränkische Heimat“ „Sowohl abends im Wirtshaus als auch auf der Straße, in den Dörfern werden Kenntnisse ausgetauscht und doch ist um jeden Hof etwas Abgeschlossenes; jeder verrichtet seinen Arbeit für sich.“ So wie wir im Radio F Programm in diesen Tagen in unseren Homeoffices.

Zum Schluss noch was zum Zeitvertreib von Fitzgerald Kusz. Viel Spaß beim Entschlüsseln.

weä waaß scho
wäi schbeeds is
kannä waaß dassis waaß
weä waaß scho
wos di uä gschloong houd
kannä waaß obbis waaß
weä waaß scho
wos aff ann zoukummd
kannä waaß wossi waaß
weä waaß scho
wos aff ann wadd
kannä waaß wos
kannä
wos waaß denn iich





Wir bemühen uns sehr, auf Wünsche und Anregungen einzugehen, um unser Monatsbläddla für Sie noch attraktiver zu machen.
Wenn Sie also Wünsche oder Anregungen haben, schreiben Sie gerne an newsletter@radiof.de

 
Sie haben einen Freund oder Bekannten, den unser Monatsbläddla auch interessieren könnte? Dann empfehlen Sie hier ganz einfach das Radio F Monatsbläddla Ihrem Freund weiter.  
 



Impressum:
Funkhaus Nürnberg Studiobetriebs-GmbH
Ulmenstraße 52 h
D-90443 Nürnberg
Telefon 09 11-5191-0
Telefax 09 11-5191-155
E-mail: info@radiof.de

Geschäftsführer: Alexander Koller
HRB 13118 Nürnberg
USt-IdNr. DE811784210 - Steuernummer: 241/116/02316
HypoVereinsbank Nürnberg,
IBAN DE67 760200700007285400 - BIC HYVEDEMM460

Bildquellen und -rechte:
fotolia.com
graphicriver.net








Datenschutz | Kontakt | Disclaimer


Wenn Sie künftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, klicken Sie hier.